MX-5 Maruha Final Gear , Teller & Kegelrad , 4.60 Übersetzung

MAR13082800
517,30 €
Preise inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten
Lagerbestand: zur Zeit nicht verfügbar
Lieferzeit: 1 bis 2 Werktage nach Deutschland
Lieferzeiten für Ausland abweichend

Als registrierter User können Sie den Artikel zu Ihrer Merkliste hinzufügen und werden informiert sobald der Artikel wieder verfügbar ist.

  • Mazda MX-5 TYP NA 1,8 Ltr. , NB/NBFL 1,8 Ltr. BP Motor , 1998 - 2005
  • Artikelgewicht: 5,3kg
Teilen:
Maruha Motors bietet für die NA 1,8l Modelle sowie die NB/FL 1,6l & 1,8l Modelle verschiedene Hinterachsübersetzungsverhältnisse an, bestehend aus Antriebskegelrad und Tellerrad. Desweiteren beinhaltet der Lieferumfang den Dichtring für das Antriebskegelrad, Distanzscheiben und die Kegelradbefestigungsmutter. Maruha empfiehlt jedoch auch den Austausch der beiden seitlichen Antriebswellensimmeringe. Es werden verschiedene Final Gear Varianten des Herstellers angeboten. Für die NB/FL Modelle sowie NA 1,8l stehen folgende Übersetzungen zur Wahl.
4.6
Für die 1,6l NA ( 85kW, 115PS Variante) wird eine 4.85 Version angeboten.
Wählt man ein Differenzial mit einer höheren Übersetzung als werksmäßig vorgesehen, erzielt man ein höheres Drehmoment auf die Antriebsräder. Dies führt tendenziell zu einer besseren Beschleunigung beim Anfahren des MX-5 bzw. besserem Durchzug auf Bergstrecken und kurvenreichen Landstrasse. Nachteil ist ein insgesamt höheres Drehzahlniveau und ein gleichbedeutend höherer Kraftstoffverbrauch. Die erreichbare Höchstgeschwindigkeit fällt zudem geringer aus, weil bei Motorhöchstdrehzahl die Räder nicht mehr so schnell drehen können wie mit dem Serien Hinterachsgetriebe.

Beim Differential-Wechsel ist zu beachten, daß eine Tachoangleichung vorgenommen werden muss, denn die Tachowelle misst die Kardanwellenumdrehungen, die am Getriebe abgegriffen werden. Bei einem Differenzial mit einem niedrigeren Übersetzungsverhältnis (lange Achse) zeigt der Tacho eine niedrigere Geschwindigkeit an, als es tatsächlich der Fall ist. Dies deshalb, weil sich die Kardanwelle – und somit die Tachowelle – langsamer dreht als mit dem serienmäßigen Achsantrieb.